Beiträge mit dem Stichwort "HPVBW"

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Seit dem 1. April 2007 besteht für gesetzlich Krankenversicherte nach dem Sozialgesetzbuch V (SGB V) ein Anspruch auf spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV). Der Gesetzgeber sieht diese Leistungen für Versicherte vor, die an einer nicht heilbaren Krankheit mit begrenzter Lebenserwartung leiden und einen besonderen Versorgungsbedarf aufweisen. Sie soll den Betroffenen ermöglichen, bis zum Tod in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung oder in stationären Pflegeeinrichtungen versorgt zu werden.

Auf Messers Schneide

Termin: 

25.11.2017

Veranstaltungsort: 

Tübingen

Über das Ringen um die richtige Entscheidung am Lebensende

„Ja, mach nur einen Plan“, heißt es in Brechts Ballade von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens…
Da machen wir in bester Absicht Patientenverfügungen und glauben zu wissen, wie wir unser Ende wünschen.

Stellenausschreibung:

  • HPVBW

Der Verein Große Hilfe für kleine Helden e.V. sucht baldmöglichst einen

Koordinator (w/m)

Beschäftigungsumfang 50 – 100 %

für ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Aufgabenbereich:

Begleitung und Beratung der Familien, Organisation von Unterstützungsangeboten, Personalgewinnung, -entwicklung und -führung, Personaleinsatzplanung, Netzwerkarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Organisation von Aktivitäten und Besprechungen, allgem. Verwaltungsarbeit (Erstellen von Infobriefen, Statistiken etc.).

Weitere Infos: 

Ökumenischer Gottesdienst im Gedenken an verstorbene Kinder

Termin: 

10.12.2017 - 16:00

Veranstaltungsort: 

Backnang, Zionskirche

Eingeladen sind Eltern, Verwandte, Freunde und Bekannte

Stellenausschreibung: Hospiz- und Pflegedienstleitung nach Eningen unter Achalm

  • HPVBW

Die Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung (Sindelfingen) ist die größte katholische Altenhilfeträgerin in Baden-Württemberg. In 23 Seniorenzentren mit 2.000 Pflegeplätzen, in vier ambulanten Diensten und einem stationären Hospiz beschäftigt die kirchliche Stiftung rund 2.000 Mitarbeitende. Sie ist in 23 Seniorenwohnanlagen tätig und empfängt in 12 Tagespflegeeinrichtungen täglich 170 Gäste.

Für unser Hospiz Veronika Eningen unter Achalm mit acht Einzelzimmern suchen wir zum 1. Oktober 2018 wegen Berentung des Stelleninhabers die

Hospiz- und Pflegedienstleitung (Vollzeit; unbefristet).

Ihre Aufgaben:

Als Hospiz- und Pflegedienstleitung sind Sie verantwortlich für die sach- und fachkundige Organisation und Planung der Pflege, palliativmedizinischen Betreuung und der psychosozialen Begleitung der Gäste im Hospiz. Sie orientieren sich dabei an den Grundsätzen der Hospizarbeit und der Palliative Care sowie am Leitbild der Trägerin. Eine weitere zentrale Aufgabe ist die Steuerung der Gästeaufnahmen ins Hospiz. Sie sind verantwortlich für die Personalentwicklung sowie für die Qualitätssicherung und -entwicklung. Sie gestalten die konzeptionelle Weiterentwicklung der Angebote und verantworten gemeinsam mit der Regionalleitung des Verbunds „Keppler-Stiftung in der Region Reutlingen“ die wirtschaftliche Entwicklung.

Für alle Fachkräfte, ehrenamtlich Mitwirkenden, für die Gäste, Angehörigen, Ärzte und Therapeuten sind Sie die erste Ansprechperson. Sie repräsentieren das Hospiz im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit und durch die Mitarbeit in Gremien sowie in den regionalen Qualitätszirkeln. Die Hospiz- und Pflegedienstleitung ist Mitglied des Leitungsteams im Regionalverbund.

Termin: 

17.10.2018 - 10:00 bis 15:00

Veranstaltungsort: 

(in Planung)

Einladung, Tagesordnung, Anreisebeschreibung erhalten alle Mitglieder per E-Mail 4 Wochen vor Termin zugesandt. Für Teilnehmer/innen aus Mitgliedseinrichtungen stehen alle Unterlagen dann zusätzlich im geschützten Mitgliederbereich zum Herunterladen zur Verfügung. --- Regionalpatin und Sitzungsleitung: Dr. phil. Christine Pfeffer

Termin: 

19.11.2017 - 13:00

Veranstaltungsort: 

Bruchsal

„Auch eine Reise von tausend Meilen fängt mit dem ersten Schritt an“

In Anlehnung an die Worte von Laotse haben Susanne Mössinger und Klaus Nagel diese Zeilen in ein Lied gegossen. Was will uns Laotse eigentlich damit sagen? – Seinen Weg geht man nicht dadurch, dass alles genau geplant wird, sondern dadurch, dass man den Mut besitzt loszugehen.

Sozialminister Lucha stellt weitere Mittel für den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung im Land ein

  • HPVBW

Stuttgart, 13. Oktober 2017  --- Die Landesregierung hat im neuen Doppelhaushalt mehr als eine Million Euro für die Hospiz- und Palliativversorgung eingestellt, das ist mehr als das Vierfache der bisherigen Mittel. Damit setzt das Land seinen eingeschlagenen Weg fort, Menschen in der schmerzlichen Situation des Abschiednehmens die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen.

Im neuen Doppelhaushalt des Landes hat das Sozial- und Integrationsministerium insgesamt mehr als eine Million Euro für die Hospiz- und Palliativversorgung eingestellt, das ist mehr als das Vierfache der bisherigen Mittel. Dies verkündete Sozialminister Manne Lucha anlässlich des Welthospiztages am Samstag, den 14. Oktober 2017. Damit setzt das Land seinen eingeschlagenen Weg fort, Menschen in der schmerzlichen Situation des Abschiednehmens die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen.

„Ich halte es für die Pflicht einer menschlichen Gesellschaft, alles dafür zu tun, dass Sterbende und ihre Angehörigen auf ihrem letzten Weg so viel an Geborgenheit, Nähe und Liebe bekommen, wie nur irgendwie möglich“, betonte Lucha. „Es ist unsere Aufgabe, Menschen den nötigen Freiraum zu geben, sich um ihre schwerstkranken Angehörigen zu kümmern.“ In dieser Phase brauche es Zeit, viel Kraft und eine gute Begleitung. Die Menschen, die in der Hospizarbeit tätig seien, verdienten deshalb allerhöchste Anerkennung und Respekt.

Jubiläumsveranstaltungen

Termin: 

20.10.2017 bis 19.11.2017
16.11.2017 - 19:30

Veranstaltungsort: 

Rottweil

Seiten