Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V. vertritt die Belan­ge schwerst­kranker und ster­ben­der Men­schen und ist die Interessens­vertre­tung der Mitglieds­einrich­tungen in Baden-Würt­tem­berg.

Unsere Mit­glieder sind ambu­lante Hospiz­dienste, Kinder- und Jugend­hospiz­dienste, Sitz­wachen­gruppen, statio­näre Hospize und Ein­rich­tungen der Palliativ­versor­gung.

Wir setzen uns in­halt­lich und politisch in Gremien auf Landes- und Bundes­ebene für die Stär­kung der Hospiz­arbeit ein und in­for­mieren unse­re Mit­glie­der über Än­de­rungen und Neuerun­gen. Mehr…

Aktuelles

Corona und Hospizarbeit

Unsere Empfehlungen zum Umgang mit der "Corona-Krise" in der ambulanten und stationären Hospizarbeit in Baden-Württemberg gingen per Mitgliederschreiben ab 16.03.2020 an die E-Mailadressen unserer Mitglieder. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, sich täglich auf den Seiten von Behörden und Fachinstituten zu informieren: beim Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, beim Landesgesundheitsamt sowie beim Robert-Koch-Institut. — Ihr Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V.

Pressemeldung des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V. zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidbeihilfe

Mit Erschrecken und Bedauern hat Susanne Kränzle, die Vorsitzende des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V., gestern in Karlsruhe die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den Verfassungsbeschwerden zum „Sterbehilfeparagraphen“ § 217 StGB aufgenommen. Wurde 2015 die geschäftsmäßige Suizidbeihilfe verboten, wurde dieses Vorgehen gestern für nichtig erklärt, was bedeutet, dass §217 StGB ab sofort nicht mehr gültig ist.

Situation der Hospiz- und Palliativversorgung

Anhörung im baden-württembergischen Landtag

Am 24. Oktober 2019 fand im Landtag von Baden-Württemberg eine öffentliche Anhörung zur Situation der Hospiz- und Palliativversorgung im Lande statt. Als Sachverständige waren u. a. Susanne Kränzle und Sabine Horn geladen, die den Abgeordneten anhand von drei vorgegebenen Leitfragen Auskunft darüber gaben, welche Bereiche der Hospiz- und Palliativversorgung aus Sicht der Praxis auf- und ausgebaut werden sollten und wie sich das Land einbringen könnte – finanziell wie strukturell.

Land schaltet neue Informationsplattform zur Hospiz- und Palliativversorgung frei

Stuttgart, 08.01.2019  -  Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha: „Wir wollen Menschen in dieser schwierigen Lebensphase nicht alleine lassen und sie umfassend informieren“
Wo finde ich Hilfe, wenn ein Angehöriger sterbenskrank ist? Gibt es Hospize in meiner Nähe oder spezielle Pflegeteams, an die ich mich in dieser schwierigen Lebensphase wenden kann? Solche und ähnliche Fragen beantwortet ein neues Informationsportal für Bürgerinnen und Bürger, das zum Jahreswechsel online gegangen ist.

Aktualisierter Leitfaden DSGVO

Der aktualisierte Leitfaden des DHPV zum Thema Datenschutz soll einen Einstieg für jeden ambulanten Hospizdienst und jedes stationäre Hospiz sein und Hilfe für die Umsetzung der datenschutzrechtlichen Regelungen vor Ort geben, das Datenschutzbewusstsein fördern sowie Berührungsängste hinsichtlich der komplexen Rechtsmaterie des Datenschutzes abbauen helfen.

Starke ambulante Hospizarbeit in Baden-Württemberg

Am vergangenen Freitag eröffnete in Stuttgart das erste stationäre Kinder- und Jugendhospiz in Baden-Württemberg unter dem Dach des Hospiz Stuttgart, in dem künftig acht Plätze zur Verfügung stehen. In der Regel leiden die Betroffenen unter lebensverkürzenden Erkrankungen, die über Jahre hinweg zu einer stetigen Verschlechterung des Zustandes und schließlich zum Tod führen. Das stationäre Hospiz bietet betroffenen Eltern die Möglichkeit, mehrere Wochen im Jahr „aufzuatmen“, während sie die erkrankten Kinder und Jugendlichen bestens versorgt wissen.

Susanne Kränzle, die Vorsitzende des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V., betonte, wie gut es sei, ein solches Haus im Lande zu haben, dass dennoch aber die Bemühungen der Hospizarbeit auch im Kinder- und Jugendbereich dahin gehen, das Sterben zuhause zu ermöglichen. Dass dies gelänge, sei der Wunsch der meisten betroffenen Familien. In Baden-Württemberg wurden im Jahr 2017 im vertrauten Umfeld begleitet:

  • 280 Kinder
  • 6.852 Erwachsene

Die Begleitung erbrachten 5.376 ehrenamtliche Hospizmitarbeiter/innen aus 148 ambulanten Hospizdiensten - gezählt wurden hier nur die Begleitungen, die im Rahmen der ambulanten Hospizförderung (§39a, SGB V) geleistet wurden - es gibt darüber hinaus eine Vielzahl kleinerer Hospizgruppen, die mit ihren Ehrenamtlichen die selbe qualifizierte Begleitung an ihrem Ort spendenfinanziert erbringen. Diese Zahlen schließen auch die Aufgaben der nahezu 40 ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste im Land ein.

„Wir haben als eines der ersten Bundesländer ein flächendeckendes Netz von ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste, auf das wir stolz sind“, so Susanne Kränzle in ihrem Grußwort.

Hospizdienste brauchen noch viel Lobbyarbeit

Ein Interview mit Susanne Kränzle, der neuen Vorsitzenden des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg

Vor wenigen Tagen ist Susanne Kränzle, die Leiterin des Hospiz Esslingen, zur Vorsitzenden des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V. (HPVBW) gewählt worden. Zuvor war sie stellvertretende Vorsitzende. Wie sich diese politische Lobbyarbeit und ihre Aufgaben im Hospiz Esslingen ergänzen, beschreibt sie im Gespräch mit Ulrike Rapp-Hirrlinger.

Was bedeutet dieses neue Amt für Sie?

Zunächst ist es natürlich eine große Ehre, dass ich gewählt wurde. Ich bin ein Mensch, der gerne mitgestaltet und sehe dies als Chance.

Seit neun Jahren bringen Sie sich auf Bundes- und Landesebene im HPV ein. Wie kam es zu diesem Engagement?

Ich bin ein politisch interessierter Mensch und glaube, dass die Hospizarbeit Strukturen und Rahmenbedingungen braucht, um gut funktionierten zu können. Es begann damit, dass ich gebeten wurde, den Vorstand des HPV fachlich zu beraten. Damals habe ich das stationäre Hospiz in Stuttgart geleitet. Das hat mir so viel Freude gemacht, dass ich mich bei der nächsten Wahl zur Verfügung gestellt habe. Ich bin überzeugt, dass es im Land und auf Bundesebene noch viel zu tun gibt.

Warum ist Lobbyarbeit für die Hospizarbeit so wichtig?

Die Hospiz- und Palliativbewegung ist immer noch zu wenig bekannt.

Termine für Mitglieder …

Termine

-
Gesprächskreis für trauernde Eltern
Bildungshaus St. Luzen in Hechingen, Klostersteige 6
(Hospiz Arbeitsgemeinschaft Mittelbereich Hechingen)
-
Leimen, Kolpingstraße 5, Räume des Hospizdienstes
(Ökumenischer Hospizdienst Leimen-Nußloch-Sandhausen e.V.)
Februar 2023 bis Januar 2024
Mannheim und Umgebung
(HPVBW)
-
Einsam und gemeinsam in Zeiten der Trauer
Ludwigsburg-Hoheneck, Treffpunkt Edith-Stein-Haus, Parkstr. 34
(Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V.)
-
Café für Menschen in Trauer
Ludwigsburg, Gemeindesaal der Evangelischen Erlöserkirche Ludwigsburg Osterholzallee 51
(Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V.)
-
Mit der Trauer leben – sich zu leben trauen
Schwäbisch Hall, Hospiz-Dienst Schwäbisch Hall e.V., Brückenhof 6/1
(Hospiz-Dienst Schwäbisch Hall)
-
Bildungshaus St. Luzen in Hechingen, Klostersteige 6
(Hospiz Arbeitsgemeinschaft Mittelbereich Hechingen)
-
Leimen, Kolpingstraße 5, Räume des Hospizdienstes
(Ökumenischer Hospizdienst Leimen-Nußloch-Sandhausen e.V.)
-
Einsam und gemeinsam in Zeiten der Trauer
Ludwigsburg-Hoheneck, Treffpunkt Edith-Stein-Haus, Parkstr. 34
(Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V.)

Hospizadressen

Landkreiskarte Baden-Württemberg
Charta für Sterbende