Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V. vertritt die Belan­ge schwerst­kranker und ster­ben­der Men­schen und ist die Interessens­vertre­tung der Mitglieds­einrich­tungen in Baden-Würt­tem­berg.

Unsere Mit­glieder sind ambu­lante Hospiz­dienste, Kinder- und Jugend­hospiz­dienste, Sitz­wachen­gruppen, statio­näre Hospize und Ein­rich­tungen der Palliativ­versor­gung.

Wir setzen uns in­halt­lich und politisch in Gremien auf Landes- und Bundes­ebene für die Stär­kung der Hospiz­arbeit ein und in­for­mieren unse­re Mit­glie­der über Än­de­rungen und Neuerun­gen. Mehr…

Feldweg im Wald.

Aktuelles

Suizidprävention ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Presseinformation des Deutschen Hospiz- und PalliativVerband (DHPV)

Berlin, 7. September 2021. Anlässlich des Welttages der Suizidprävention, der jährlich am 10. September begangen wird, unterstützt der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) die Forderungen des Nationalen Suizidpräventionsprogramms für Deutschland (NaSPro), der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) sowie der Deutschen Akademie für Suizidprävention (DASP) nach flächendeckenden sowie dauerhaft finanzierten Angeboten für Menschen, die sich in suizidalen Krisen befinden.

Aktuelles zum Antragsverfahren PKV

Die drei ServicePoints Hospiz in Baden-Württemberg informieren aktuell die ambulanten Hospizdienste in ihrer jeweiligen Region über das Antragsverfahren PKV per E-Mail - das neue Antragsformular PKV ist ab sofort erhältlich - bitte beachten Sie die Corona-Sonderregelungen für das Förderverfahren 2021. - Beraten werden Sie von den Hospizreferentinnen der ServicePoints Hospiz:

Presse-Information - 2. Juli 2021

Vom sozialen Sterben und der Notwendigkeit der Trauerbegleitung

240 Teilnehmende diskutierten bei den 22. Süddeutschen Hospiztagen über Sterben und Leben in der Pandemie

Freiburg. Die Corona-Pandemie bringt uns in Grenzsituationen des Menschseins. Der Alltag ist geprägt von Einschränkungen, Begrenzungen und Verlusten. Lebensnotwendige Zuwendung und menschliche Nähe verkehren sich – virusbedingt – in Lebensgefährdung. Wie kann es gehen, jemanden beim Sterben zu begleiten, wenn Abstand, Mund-Nasen-Schutz und Handschuhe das Gebot der Stunde sind? Was kann Menschen in ihrer Trauer helfen, wenn sie aufgrund der Corona-Regeln ihre Angehörigen nicht begleiten und nicht verabschieden konnten? „Nachgetrauert“ – so lautete die Überschrift der 22. Süddeutschen Hospiztage am Donnerstag in Freiburg. Geprägt von der Coronapandemie wurden Facetten des Trauerns ausgeleuchtet und die Teilnehmenden beschäftigten sich mit der Vielfalt im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer.

Welthospiztag 2021 - Material für HPVBW-Mitglieder

Der diesjährige Welthospiztag findet am 9. Oktober statt. Nach dem Urteil des BVerfG zum § 217 StGB vom Februar 2020 wollen wir auch in diesem Jahr zeigen, was Hospizarbeit und Palliativversorgung als Alternative zur Suizidbeihilfe zu leisten vermögen. Das Motto lautet daher – in Anlehnung an die Kernaussage der Hospizarbeit und in Verlängerung des Mottos vom letzten Jahr – „Leben! Bis zum Schluss.“

Die zentrale Idee ist es, die Menschen, die gut begleitet verstorben sind, selbst zu Wort kommen zu lassen. Unsere Grundaussage „Das Leben kann gut zu Ende gehen, ohne es künstlich zu verlängern oder zu verkürzen, aber gut hospizlich begleitet und palliativ versorgt.“ wird anhand von Zitaten von Menschen illustriert, die von uns begleitet ein gutes Leben bis zum Schluss geführt haben. Lesen Sie mehr dazu unter https://www.dhpv.de/aktuelles_welthospiztag.html.

HPVBW-Mitglieder-Informationen zur Hospizarbeit während der COVID-19-Pandemie

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie steht auch die Hospiz- und Palliativarbeit vor großen Herausforderungen. Die aktuelle Corona-Verordnung im Land ist hier abrufbar: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/. - Der Vorstand des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg informiert seine Mitglieder auf schnellstmöglichem Weg per Rundmail zu aktuellen Entwicklungen für die Arbeit vor Ort.

Leben und Tod - “Auf alten und auf neuen Wegen!”

Veranstaltung verschoben auf 21.-22. Oktober 2022 in Freiburg

Die LEBEN UND TOD Themenwoche

"Auf alten und auf neuen Wegen!" - das Thema der ersten Themenwoche für haupt- und ehrenamtlich Tätige aus Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und der Bestattungskultur. Begeben Sie sich mit uns auf neue Wege - digital, interaktiv, vielfältig.

Bekannte Redner*innen, junge Autor*innen, spannende Vorträge, praxisnahe Workshops und die neuen "Themenwelten" der Leben und Tod - seien Sie neugierig!

Junge Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung und ihre Zugehörigen auch in der Coronakrise in den Blick nehmen

Presseinformation des Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e. V. zum Tag der Kinderhospizarbeit

Berlin, 10. Februar 2021. Anlässlich des Tages der Kinderhospizarbeit, der jährlich am 10. Februar stattfindet, stehen vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie vor allem die besonderen Herausforderungen für Familien, in denen ein Kind lebensverkürzt erkrankt ist, im Zentrum der Forderungen. Psychosoziale Hilfe, praktische Unterstützung, Therapien oder einfache Momente der Entspannung fallen für viele Eltern und Kinder weg. Zudem sind die Familien nicht in der ersten Priorität der Corona-Impfungen vorgesehen, auch wenn die am 8.

Rechengrößen für das Jahr 2021

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die Rechengrößen in der Sozialversicherung für das Jahr 2021 veröffentlicht. Die monatliche Bezugsgröße gem. § 18 Abs. 1 SGB IV erhöht sich von 3.185,00 € in diesem Jahr auf 3.290,00 € im Jahr 2021. Der daraus errechnete €-Betrag (13% der monatlichen Bezugsgröße) für die einzelne Leistungseinheit der ambulanten Hospizdienste gem. § 39a Abs. 2 SGB V steigt auf dieser Grundlage von 414,05 € in diesem Jahr auf 427,70 € im Jahr 2021. - Der Bundesrat hat der Verordnung am 27. November 2020 zugestimmt. Quelle: https://www.bundesrat.de

Termine für Mitglieder …

Termine

Tettnang Neukirch
(Ambulanter Kinderhospizdienst AMALIE)
-
Ludwigsburg, Edith-Stein-Haus, Parkstr. 34, 71642 Ludwigsburg-Hoheneck
(Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V.)
-
Stuttgart
(HPVBW)
Karlsruhe
(HPVBW)
-
6 Abende
Ulm
(HPVBW)
-
In der Trauer nicht alleine bleiben
Rheinstetten/Fo, Räumen des Hospizvereins, Karlsruher Str. 44
(Hospizverein Rheinstetten e.V.)
-
für Kinder von ca. 6 bis 11 Jahren
Ulm
(HPVBW)
-
Ulm
(HPVBW)
-
Benefizkonzert zugunsten von AMALIE
Friedrichshafen, Graf Zeppelin Haus
(Ambulanter Kinderhospizdienst AMALIE)

Hospizadressen

Landkreiskarte Baden-Württemberg
Charta für Sterbende