Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V. vertritt die Belan­ge schwerst­kranker und ster­ben­der Men­schen und ist die Interessens­vertre­tung der Mitglieds­einrich­tungen in Baden-Würt­tem­berg.

Unsere Mit­glieder sind ambu­lante Hospiz­dienste, Kinder- und Jugend­hospiz­dienste, Sitz­wachen­gruppen, statio­näre Hospize und Ein­rich­tungen der Palliativ­versor­gung.

Wir setzen uns in­halt­lich und politisch in Gremien auf Landes- und Bundes­ebene für die Stär­kung der Hospiz­arbeit ein und in­for­mieren unse­re Mit­glie­der über Än­de­rungen und Neuerun­gen. Mehr…

Aktuelles

15.10.2018

Anlässlich des Welthospiztages fand am Freitag, den 12. Oktober 2018 am Vormittag in der Stadtkirche Lörrach eine öffentliche Impulsveranstaltung zur „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen" statt. Ziel war es, die Umsetzung der in der Charta angeregten Wege zur Versorgung Schwerstkranker anzustoßen und Lörrach auf dem Weg zu einer sorgenden Gemeinde zu begleiten.

Hospizadressen

Landkreiskarte Baden-Württemberg

Charta

Charta für Sterbende

Weitere Nachrichten

Hospiz Wangen wiedereröffnet

Stellungnahme des HPVBW

Das Hospiz Wangen ist nach der Schließung im September am 2. Januar 2017 unter neuer Leitung wieder eröffnet worden. Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg (HPVBW) ist mit den neuen Verantwortlichen in gutem Kontakt und Austausch. So waren die Vorsitzende des Verbandes und die Leitung des AK Stationäre Hospize schon vor längerer Zeit vor Ort, um zu beraten und zu unterstützen im Hinblick auf die Neustrukturierung und die Wiedereröffnung des stationären Hospizes und auch des ambulanten Hospizdienstes in Wangen.

Zur Feier der Wiedereröffnung des stationären Hospizes war die Vorsitzende des HPVBW, Susanne Kränzle, eingeladen und nahm gerne daran teil. Sie dankte in einer spontanen Ansprache denjenigen, die mit Mut und Zivilcourage dafür gesorgt hatten, dass die Krise bewältigt werden konnte und das Hospiz sich nunmehr an die Kriterien hielte, die für stationäre Hospize üblich seien. Das Hospiz habe nun den Namen Hospiz wieder verdient, nachdem der Verband zuvor immer wieder die Überbelegung, die nicht ausreichende Personalausstattung u. a. m. kritisierte, was hospizlichen Anforderungen nicht entsprochen hatte.

Dass es nun ausnahmslos Einbettzimmer für die sterbenden Menschen gäbe, der Stellenschlüssel für das Pflegepersonal der Belegung entspräche, das Hausarztprinzip wieder umgesetzt würde in Zusammenarbeit mit den Schmerztherapeuten der OSK, das alles zeige, dass die Verantwortlichen ernst gemacht hätten mit der Ankündigung, sich nunmehr an alle Gepflogenheiten und Vorschriften zu halten. „Das Hospiz Wangen ist nun wieder ein Hospiz im besten Sinne, in dem Mitarbeitende und Gäste sich rundum wohl und sicher fühlen können“, so Susanne Kränzle. Nach dem Austritt aus dem Verband im Juni letzten Jahres, den das Hospiz kurz vor einem drohenden Ausschluss durch den Verband vollzogen hatte, ist das Hospiz Wangen inzwischen wieder als Mitglied aufgenommen geworden.

Susanne Kränzle sagte allen Verantwortlichen auch weiterhin die Unterstützung und Beratung des Verbandes zu, soweit gewünscht und erforderlich.

Pressemeldung zur Vorstandswahl in Wangen

Am 9. November 2016 wurde im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des Hospizvereins Calendula in Wangen ein neuer Vorstand gewählt. Die bisherige Vorsitzende, Frau Dr. Annegret Kneer, hatte nicht mehr kandidiert, nachdem die Schließung des stationären Hospiz am Engelberg erfolgt war und auch nach dem Rücktritt von Frau Dr. Kneer als Hospizleiterin eine weitere Zusammenarbeit mit anderen Beteiligten nicht mehr denkbar gewesen war. Verschiedene Vorwürfe gegen die ehemalige Vereinsvorsitzende und Hospizleiterin werden derzeit von den zuständigen Behörden untersucht.

Hospizdienste brauchen noch viel Lobbyarbeit

Ein Interview mit Susanne Kränzle, der neuen Vorsitzenden des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg

Vor wenigen Tagen ist Susanne Kränzle, die Leiterin des Hospiz Esslingen, zur Vorsitzenden des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V. (HPVBW) gewählt worden. Zuvor war sie stellvertretende Vorsitzende. Wie sich diese politische Lobbyarbeit und ihre Aufgaben im Hospiz Esslingen ergänzen, beschreibt sie im Gespräch mit Ulrike Rapp-Hirrlinger.

Was bedeutet dieses neue Amt für Sie?

Zunächst ist es natürlich eine große Ehre, dass ich gewählt wurde. Ich bin ein Mensch, der gerne mitgestaltet und sehe dies als Chance.

Seit neun Jahren bringen Sie sich auf Bundes- und Landesebene im HPV ein. Wie kam es zu diesem Engagement?

Ich bin ein politisch interessierter Mensch und glaube, dass die Hospizarbeit Strukturen und Rahmenbedingungen braucht, um gut funktionierten zu können. Es begann damit, dass ich gebeten wurde, den Vorstand des HPV fachlich zu beraten. Damals habe ich das stationäre Hospiz in Stuttgart geleitet. Das hat mir so viel Freude gemacht, dass ich mich bei der nächsten Wahl zur Verfügung gestellt habe. Ich bin überzeugt, dass es im Land und auf Bundesebene noch viel zu tun gibt.

Warum ist Lobbyarbeit für die Hospizarbeit so wichtig?

Die Hospiz- und Palliativbewegung ist immer noch zu wenig bekannt.

Verband thematisiert Sterben in der Gesellschaft

Seit 20 Jahren gibt es den Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg. Obwohl die Herausforderungen gewachsen sind und Hospizarbeit heute wesentlich vielfältiger ist, als dies noch zu Beginn der Verbandsarbeit der Fall war, so der Vorstandsvorsitzende Bernhard Bayer, blieb in all den Jahren das Herz der Hospizarbeit erhalten: engagierte und qualifizierte Ehren- und Hauptamtliche sind bereit und fähig, Sterbenden und ihren Angehörigen zur Seite zu stehen und diese zu begleiten.

Bereits in den 1980er Jahren hat die Vision der Hospizbewegung, die Situation Sterbender zu verbessern und dem Sterben seine Würde zurückzugeben, in Baden-Württemberg Wurzeln geschlagen und sich rasch ausgebreitet. Inzwischen kann unser Land auf ein flächendeckendes Netz von Angeboten blicken. Über 12.000 Sterbefälle pro Jahr werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den ambulanten Hospizdiensten, den stationären Hospizen, den Palliativstationen sowie in den ambulanten Kinder- und Jugendhospizen begleitet.

Muhterem Aras war am 13. Juni 2016 beim Jubiläum des Verbandes zu Gast und nahm eine wichtige Botschaft mit nach Hause: Die Themen Sterben, Tod und Trauer wurden inzwischen zum Glück aus der Tabuzone geholt. Dies ermöglicht es zahlreichen schwerstkranken und sterbenden Menschen, dass sie ihren letzten Lebensabschnitt würdevoll, schmerzfrei und in vertrauter Umgebung verbringen können. Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg hat zu dieser Entwicklung einen wichtigen Beitrag geleistet.

Pressemeldung des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V.

Am vergangenen Montag feierte der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V. in Stuttgart sein 20-jähriges Bestehen. Dabei fand die Stabübergabe des langjährigen Vorsitzenden Bernhard Bayer an seine am Vormittag auf der Jahresmitgliederversammlung neu gewählte Nachfolgerin Susanne Kränzle statt.

Beim Festakt, der unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann stand, gratulierten in Anwesenheit von Landtagspräsidentin Muhterem Aras und zahlreichen Gästen aus Politik, Kirchen, Verbänden und den Mitgliedseinrichtungen des Verbandes die Staatssekretärin des Ministeriums für Soziales und Integration, Bärbl Mielich, und der Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e. V., Prof. Dr. Winfried Hardinghaus. Die Festrede hielt Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, die der Hospizbewegung von jeher eng verbunden ist. Alle würdigten die Innovationskraft und Verlässlichkeit des Hospiz- und PalliativVerbandes, der auf allen Ebenen ein unverzichtbarer Ansprechpartner und Mitgestalter der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen ist. Ebenso wurde den vielen Ehren- und Hauptamtlichen im Land gedankt, die sich mit hohem Engagement dafür einsetzen, dass Menschen in Baden-Württemberg gut umsorgt sterben können.

Umfrage bei den Ambulanten Hospizdiensten und Kinder- und Jugendhospizdiensten in Baden Württemberg - Ergebnisse der Erhebung 2014

Im  Jahr 2014 wurde bei 252 Ambulanten Hospizdiensten und Kinder- und Jugendhospizdiensten in Baden-Württemberg eine Umfrage durchgeführt. Erforderlich war eine Erfassung der aktuellen Mitgliederdaten und der Bedarf, genauere Angaben über Struktur und Ausstattung der Dienste zu erhalten. Insgesamt 89 % der Mitglieder des Hospiz- und PalliativVerbands Baden-Württemberg e.V. (HPVBW) haben sich an unserer Umfrage beteiligt. In einer kurzen Zusammenfassung werden die wichtigsten Ergebnisse, hochgerechnet auf ganz Baden-Württemberg, dargestellt.

Termine

Termine für Mitglieder …
Weingarten
(HPVBW)
-
Kunsthalle Würth Schwäbisch Hall, Adolf Würth Saal
(Hospiz-Dienst Schwäbisch Hall)
-
ab 16. November 2018 bis 20. Juli 2019
71638 Ludwigsburg, Vortragsraum, mC Seniorenstift, Thouretallee 2
(Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V.)
Musik und Poesie im Kloster Brandenburg
Kloster Brandenburg/ Iller e.v./ Regglisweiler , Am Schlossberg 3
(HPVBW)
Termin für Ehrenamtliche
Meckenbeuren, Akademie Schloss Liebenau, Siggenweilerstr. 11
(Ambulanter Kinderhospizdienst für den Bodenseekreis)
-
Bis wir uns im Himmel wiedersehen – Trauer im Älterwerden
73779 Deizisau, Evang. Gemeindehaus Kirchstraße 4
(Hospizgruppe Plochingen)
Deizisau
(HPVBW)
Vaihingen, evangelische Stadtkirche
(Hospizgruppe Vaihingen an der Enz)
Rheinstetten, Hauptstraße 29
(Hospizverein Rheinstetten e.V.)