Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e. V. vertritt die Belange schwerstkranker und sterbender Menschen und ist die Interessens­vertretung der Mitglieds­einrichtungen in Baden-Württemberg.

Unsere Mitglieder sind ambu­lante Hospiz­dienste, Kinder- und Jugend­hospiz­dienste, Sitz­wachen­gruppen, stationäre Hospize und Einrich­tungen der Palliativ­versorgung.

Wir setzen uns inhaltlich und politisch in Gremien auf Landes- und Bundes­ebene für die Stärkung der Hospizarbeit ein und informieren unsere Mitglieder über Änderungen und Neuerungen. Mehr…

Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e.V. informiert

24.01.2017

Stellungnahme des HPVBW

Das Hospiz Wangen ist nach der Schließung im September am 2. Januar 2017 unter neuer Leitung wieder eröffnet worden. Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg (HPVBW) ist mit den neuen Verantwortlichen in gutem Kontakt und Austausch. So waren die Vorsitzende des Verbandes und die Leitung des AK Stationäre Hospize schon vor längerer Zeit vor Ort, um zu beraten und zu unterstützen im Hinblick auf die Neustrukturierung und die Wiedereröffnung des stationären Hospizes und auch des ambulanten Hospizdienstes in Wangen.

Zur Feier der Wiedereröffnung des stationären Hospizes war die Vorsitzende des HPVBW, Susanne Kränzle, eingeladen und nahm gerne daran teil. Sie dankte in einer spontanen Ansprache denjenigen, die mit Mut und Zivilcourage dafür gesorgt hatten, dass die Krise bewältigt werden konnte und das Hospiz sich nunmehr an die Kriterien hielte, die für stationäre Hospize üblich seien. Das Hospiz habe nun den Namen Hospiz wieder verdient, nachdem der Verband zuvor immer wieder die Überbelegung, die nicht ausreichende Personalausstattung u. a. m. kritisierte, was hospizlichen Anforderungen nicht entsprochen hatte.

Dass es nun ausnahmslos Einbettzimmer für die sterbenden Menschen gäbe, der Stellenschlüssel für das Pflegepersonal der Belegung entspräche, das Hausarztprinzip wieder umgesetzt würde in Zusammenarbeit mit den Schmerztherapeuten der OSK, das alles zeige, dass die Verantwortlichen ernst gemacht hätten mit der Ankündigung, sich nunmehr an alle Gepflogenheiten und Vorschriften zu halten. „Das Hospiz Wangen ist nun wieder ein Hospiz im besten Sinne, in dem Mitarbeitende und Gäste sich rundum wohl und sicher fühlen können“, so Susanne Kränzle. Nach dem Austritt aus dem Verband im Juni letzten Jahres, den das Hospiz kurz vor einem drohenden Ausschluss durch den Verband vollzogen hatte, ist das Hospiz Wangen inzwischen wieder als Mitglied aufgenommen geworden.

Susanne Kränzle sagte allen Verantwortlichen auch weiterhin die Unterstützung und Beratung des Verbandes zu, soweit gewünscht und erforderlich.

15.11.2016
30.06.2016

Die ambulante Palliativversorgung nach dem Hospiz- und Palliativgesetz (HPG)

24.06.2016

Ein Interview mit Susanne Kränzle, der neuen Vorsitzenden des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg

20.06.2016

Seit 20 Jahren gibt es den Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg. Obwohl die Herausforderungen gewachsen sind und Hospizarbeit heute wesentlich vielfältiger ist, als dies noch zu Beginn der Verbandsarbeit der Fall war, so der Vorstandsvorsitzende Bernhard Bayer, blieb in all den Jahren das Herz der Hospizarbeit erhalten: engagierte und qualifizierte Ehren- und Hauptamtliche sind bereit und fähig, Sterbenden und ihren Angehörigen zur Seite zu stehen und diese zu begleiten.

Bereits in den 1980er Jahren hat die Vision der Hospizbewegung, die Situation Sterbender zu verbessern und dem Sterben seine Würde zurückzugeben, in Baden-Württemberg Wurzeln geschlagen und sich rasch ausgebreitet. Inzwischen kann unser Land auf ein flächendeckendes Netz von Angeboten blicken. Über 12.000 Sterbefälle pro Jahr werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den ambulanten Hospizdiensten, den stationären Hospizen, den Palliativstationen sowie in den ambulanten Kinder- und Jugendhospizen begleitet.

Muhterem Aras war am 13. Juni 2016 beim Jubiläum des Verbandes zu Gast und nahm eine wichtige Botschaft mit nach Hause: Die Themen Sterben, Tod und Trauer wurden inzwischen zum Glück aus der Tabuzone geholt. Dies ermöglicht es zahlreichen schwerstkranken und sterbenden Menschen, dass sie ihren letzten Lebensabschnitt würdevoll, schmerzfrei und in vertrauter Umgebung verbringen können. Der Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg hat zu dieser Entwicklung einen wichtigen Beitrag geleistet.

Seiten