Chronologische Übersicht über alle Meldungen

Buchneuerscheinung: "Tod – Kein Thema für Kinder?"

  • HPVBW

Verlust und Trauer im Leben von Kindern und Jugendlichen. Anregungen für die Praxis. Herausgegeben von Klaus Wegleitner, Dirk Blümke, Andreas Heller und Patrick Hofmacher.

Für Lehrer/-innen, Erzieher/-innen, Pädagog/-innen, Eltern und Hospizmitarbeiter/-innen, sowie Interessierte, die mit Kindern und Jugendlichen zu Fragen des Lebens und Sterbens ins Gespräch kommen möchten.

Information & Bestellung: http://www.hospiz-verlag.de und Telefon 07154/132737.

Doppel-CD „Jegliches hat seine Zeit” zum Sonderpreis

  • Ökumenische Hospizgruppe Balingen

Die Doppel-CD „Jegliches hat seine Zeit” ist nun zu Sonderpreisen erhältlich. So kostet ein Exemplar nunmehr nur noch 3,00 €. Bei Abnahme von mindestens 10 Stück sinkt der Preis sogar auf 2,00 € pro Exemplar. Hinzu kommen noch die Kosten für den Versand.

Weitere Informationen finden sich im Shop, wo die CDs mit ausführlichen Inhaltsverzeichnissen aufgeführt sind.

Sterbende brauchen offene Ohren, Zeit und Nächstenliebe

  • Hospizdienst westlicher Enzkreis e.V.

Westlicher Enzkreis (vie). Jede Begleitung eines Sterbenden ist anders, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ambulanten Hospizdienstvereins westlicher Enzkreis im Laufe ihrer Tätigkeit erfahren haben. Aber immer gleich bleibt das, was jeder Sterbende benötigt: „Offene Ohren, Zeit und Nächstenliebe. Sie brauchen Menschen, die bereit sind dazubleiben und auszuhalten“, sagte Heidi Kunz bei ihrem Bericht über die Einsätze des vergangenen Jahres.

Einen neuen Blick wagen

  • Ökumenische Hospizgruppe Balingen

Ausstellung im Foyer der Sparkasse Hockenheim: 63 Menschen haben sich künstlerisch mit dem Thema Erbschaft auseinandergesetzt

„Erbschaftsangelegenheiten”. Ein sperriger Begriff, bei dem wir zunächst an Aufteilung von Besitz und Geld, an bürokratische Prozesse denken. Man kann ihn aber auch ganz anders, weiter und völlig unökonomisch betrachten. Darum geht es der Balinger Künstlerin Silvia Häfele, die ihre Ausstellung unter dieses ungewöhnliche Motto stellt.

Einführung in die Sterbebegleitung

  • Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Für die ehrenamtliche Mitarbeit in der stationären und ambulanten Hospizbegleitung werden interessierte und engagierte Menschen gesucht. Der aktiven Mitarbeit geht eine intensive Schulung über einen Zeitraum von ca. 5 Monaten voraus. Diese beginnt im Herbst 2014 und wird unter Federführung der Hospizbewegung St. Josef Friedrichshafen an wöchentlichen Schulungsabenden und ganztägig an 3 Samstagen durchgeführt.

Interessieren Sie sich für diese ehrenamtliche Tätigkeit? Verfügen Sie aufgrund Ihrer persönlichen und beruflichen Situation über zeitliche Ressourcen und Flexibilität?

Dankeschönfest für die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen in der Hospizarbeit am 24.Mai 2014 im Foyer des Franziskuszentrums Friedrichshafen

  • Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Zum Brunch ließen sich ca. 100 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer einladen, die die Bewohner und hauptamtlich Tätigen im Franziskuszentrum übers Jahr an den verschiedensten Stellen tatkräftig unterstützen: im ambulanten oder stationären Hospizdienst, bei Gottesdiensten oder Ausflügen, beim Kaffeenachmittag und vielen anderen Gelegenheiten. Sie alle wurden mit leckeren Speisen verwöhnt, die in der Küche des Hauses zubereitet worden waren. Umrahmt wurde die Feier von der Frauengesangsgruppe „SAM PUSCHAPS“ – „ANIMA“.

Zum Jubiläum des Ambulanten Hospizdienstes …

  • Hospizdienst Reichenbach-Hochdorf-Lichtenwald e.V.

… mit Sekt, einem kleinen Büffet, den "Fishermen and Friends" und einem Filmabend haben wir unser Jubiläum gefeiert. 15 Jahre gibt es uns nun ganz offiziell, den Ambulanten Hospizdienst Reichenbach.Hochdorf.Lichtenwald e.V.

Wie es damals begann, hat unsere Einsatzleiterin Ina Schick in einem Interview für den Gemeindebrief der evangelischen Kirche Hochdorf beschrieben:

Der Neckarlauf 2015

  • Ambulanter Kinderhospizdienst Ludwigsburg: Kinder- und Jugendtrauergruppe

Ein Spendenlauf von der Quelle in Schwenningen bis zur Neckarmündung in Mannheim für Läufer, Skater und / oder Walker. 360 km in 15 Etappen vom 11.06.2015 bis 28.06.2015

Dieser Lauf unterstützt den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst im Landkreis Ludwigsburg.

Infos: http://neckarlauf-2015.npage.de/ oder bei dem Organisator Herr Scherer
E-Mail: hd_scherer@yahoo.de

Hospizdienst: Lebenskrisen als Chance verstehen

  • Hospiz-Dienst Schwäbisch Hall

Im Rahmen der jährlichen Mitglie­der­versamm­lung des Hospiz-Dienstes Schwäbisch Hall e.V. referierte die von Geburt an blinde Wirt­schafts­ingenieurin Astrid Weidner, mit Zusatz­qualifika­tionen im Bereich der Lebens­beratung, über die persön­lichen Chancen, die sich aus einer verän­derten Sicht­weise von schwieri­gen Lebens­umstän­den ergeben können.

Vorstandswahlen des Hospiz- und PalliativVerbandes Baden-Württemberg e. V. in entspannter Stimmung

  • HPVBW

Am 23. Mai 2014 fanden im Rahmen der 19. Mitgliederversammlung in Esslingen die regulären Vorstandswahlen statt. Ebenso wurden Delegierte gewählt, die 1x jährlich zur Mitgliederversammlung des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbandes entsandt werden.

Rund 80 Teilnehmende aus ganz Baden Württemberg nutzten die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben.

So wurde der Vorsitzende Herr Bernhard Bayer und seine beiden Stellvertreterinnen, Sabine Horn und Susanne Kränzle, nahezu einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Als Schatzmeisterin wiedergewählt wurde Frau Helga Eckermann, neue Schriftführerin ist Christine Ettwein-Friehs.

Gründungstreffen „Atempause“ – ein Treff für pflegende Angehörige

  • Hospizverein Rheinstetten e.V.

Am Donnerstag, den 14. Mai kamen Daniel Fehrer, Sozialstation Rheinsteten, Cornelia Heck, ASB Rheinstetten, Ulrike Caspari, Pflegedienst Prions, sowie Markus Müller, 1. Vorsitzender des HospizVereins Rheinstetten, Gudrun Löffler und Doris Hardy, beide Einsatzleitung des HospizVereins Rheinstetten, zur Gründungssitzung der „Atempause“ zusammen.

Ehrenamtliche begleiten Sterbende

  • Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Von Lydia Schäfer

Friedrichshafen / sz Schwerkranke und Sterbende zu Hause, in Pflegeheimen und Krankenhäusern begleiten – diesen Aufgaben stellen sich 38 ehrenamtliche Helfer des ambulanten Hospizdienstes Friedrichshafen. „Unsere Arbeit ist in der Öffentlichkeit nicht so bekannt“, bedauert Koordinatorin Birgitta Radau. Die Betreuung ist für Betroffene und Angehörige kostenlos und „eine unglaubliche Erleichterung“, berichtet Aenne Baier aus eigener Erfahrung.

Gartenbau in vierter Generation

  • Ambulanter Kinderhospizdienst Ludwigsburg

Die Gärtnerei Hoffmeister in Ludwigsburg feiert dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

Am 30. März 2014 gab es bei einem Tag der offenen Tür, die Gelegenheit einen Blick hinter die Kulissen des Gartenbaubetriebes zu werfen.

Fast 6o verschiedene Sorten von Schnittblumen werden heute bei der Firma Hoffmeister produziert.

Einen Schwerpunkt bilden Gerbera und Rosen. Die Blumen werden bis nach Reutlingen in verschiedene Blumenfachgeschäfte gefahren. Auch können die Kunden direkt vor Ort, wo die Blumen wachsen einkaufen und sich Blumensträuße binden lassen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Kurs 17 im Gottesdienst feierlich in ihr Ehrenamt beauftragt

  • Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V.

Am Vorbereitungskurs für die psycho-soziale Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen und ihrer Angehörigen nahmen in diesem Winterhalbjahr 13 Frauen und 2 Männer teil. Nach 120 Unterrichtseinheiten hat dieser Kurs nun seinen Abschluss gefunden und im katholischen Gottesdienst in Marbach fand am 11. Mai 2014 die feierliche Beauftragung statt.

Ökumenische Hospizhilfe seit zwei Jahrzehnten aktiv

  • Ökumenische Hospizhilfe Südliche Bergstraße e.V.

Es ist ein Rückblick, eine Bestandsaufnahme und eine Vorausschau: die gemeinnützige Ökumenische Hospizhilfe Südliche Bergstraße e.V. besteht 2014 seit 20 Jahren und stellt sich im Rahmen einer Festwoche im Oktober der Öffentlichkeit vor. Ziel ist, das Thema der Sterbebegleitung und der Angehörigenbetreuung zu sensibilisieren und über die unterschiedlichen Angebote zu informieren. Dazu haben wie ein ausgewogenes und inhaltlich aufeinander abgestimmtes Programm entwickelt – ein Mischung aus Vortrag, Diskussion, Kabarett, Ökumenischem Gottesdienst und einem Konzert.

Jahresrückblick 2013

  • Hospizgruppe Vaihingen an der Enz

Im vergangenen Jahr arbeiteten in der Hospizgruppe Vaihingen an der Enz 12 Frauen und ein Mann mit. Betreut wurden 31 Menschen (9 Männer und 22 Frauen) in insgesamt 557 Stunden.

Die meisten Einsätze waren im Karl-Gerok-Stift, einige im Haus „Kursana“, im Haus „Schlösslesgarten“ in Hochdorf und im Krankenhaus; neunmal wurden die Sterbenden zuhause betreut.

15 Jahre Ambulanter Hospizdienst RHL e.V.

  • Hospizdienst Reichenbach-Hochdorf-Lichtenwald e.V.

Aus diesem Anlass hatten wir in der letzten Woche zu unserer ersten Jubiläumsveranstaltung eingeladen - viele sind gekommen. Eingerahmt vom Gitarrenensemble der Musikschule Plochingen haben wir uns an unsere Vereinsgründung vor 15 Jahren erinnert und gleichzeitig auch alle ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die heute im Einsatz sind, persönlich vorgestellt.

Qualifizierungskurs Kinder- und Jugendtrauer

  • Ambulanter Kinderhospizdienst Ludwigsburg

Von September 2013 bis März 2014 setzten sich 15 Ehrenamtliche intensiv mit dem Thema Kinder- und Jugendtrauer auseinander. Die vier Wochenenden wurden von Frau Margit Bassler (Dipl. Psychologin, Mitglied im Bundesverband Trauerbegleitung e.V.) aus Hamburg gestaltet.

Verschiedene Ansätze in der Trauerbegleitung, kreative Zugänge, Umgang mit verschiedenen Medien wie Malen, Schreiben, Literatur, Musik, Stofftiere und Abschiedsrituale wurden in vielfältiger Weise erarbeitet.

Die letzten Stunden: Zu viele bleiben beim Sterben allein

Bewegendes Podiumsgespräch der Hospizbewegung St. Josef Friedrichshafen zum Thema „Sterbehilfe?“
  • Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Von Alexander Mayer

FRIEDRICHSHAFEN Die geplante Neuordnung der Gesetze zur Sterbehilfe, die auch Gesundheitsminister Hermann Gröhe fördert, hat die gesellschaftliche Debatte zur Sterbehilfe neu entfacht. Auch in Friedrichshafen. Am Mittwochabend diskutierte die Hospizbewegung St. Josef das Brennpunkthema auf einem Podium im Haus der kirchlichen Dienste vor rund 150 Zuhörern.

ANDRITZ HYDRO „spinnt“ für einen guten Zweck

  • Ambulanter Kinderhospizdienst für den Bodenseekreis
  • Ambulanter Kinderhospizdienst für den Landkreis Ravensburg

Indoor Cycling Aktion von ANDRITZ HYDRO im Radius. Am Sonntag, dem 16. März 2013, fuhren die Mitarbeiter der ANDRITZ HYDRO GmbH, dem führenden Produzenten für Wasserturbinen und Verstellpropeller am Weltmarkt, beim ersten Firmen Indoor Cycling Marathon knapp 120h für einen guten Zweck. Dieser Marathon fand im Rahmen des Kulturprojekts der Firma statt. Über 55 Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Abteilungen, unterstützt durch Familienangehörige, traten für den „ambulanten Kinderhospizdienst des Landkreises Ravensburgs“ kräftig in die Pedale.

Seiten