Ausgabe März 2018

Vorwort

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e.V.

mit einem herzlichen Frühlingsgruß bekommen Sie aktuelle Informationen aus unserem Verband.

Wie Sie vielleicht wissen, ist Frau Boß-Engelbrecht seit August 2017 nicht mehr für uns tätig gewesen. Ich freue mich deshalb besonders, Ihnen mitteilen zu können, dass wir im Januar unsere neue Referentin des Vorstandes, Frau Petra Bechtel, begrüßen konnten, die sich mit einem Stellenumfang von 50% derzeit in alle Themen und Vorgänge mit hohem Engagement und dank ihrer beruflichen Biographie mit großer Sachkenntnis einarbeitet. Somit ist unser kleines hauptamtliches Team wieder komplett.

An dieser Stelle ergeht ausdrücklicher und großer Dank an Frau Wosnitza, unsere Verwaltungskraft, die in der Zeit der Vakanz der Referentinnenstelle sehr viel mehr zu tun hatte, aber auch an die Kolleginnen und Kollegen des Vorstandes, die ebenfalls bereit waren und sind, noch mehr Verantwortung zu übernehmen. Das Frühjahr ist traditionell auch die Zeit der Förderanträge der ambulanten Hospizdienste. Hier ergeht mein besonderer Dank an Frau Sabine Horn, die seit letztem Sommer die Aufgaben des ServicePoint Hospiz Nord übernommen hat und nun Frau Bechtel in alle Gepflogenheiten, Erfordernisse und Geheimnisse der Förderanträge einarbeitet, so dass die Unterstützung und Beratung der Dienste weiter gewährleistet ist.

Mit dem neuen Jahr haben wir die Geschäftsstelle etwas „aufgemöbelt“ – wir konnten die Telefonie und elektronische Kommunikation auf einen deutlich aktuelleren Stand bringen, nachdem durch gutes Wirtschaften ein gewisser Betrag dafür zur Seite gelegt worden war. So sind die Arbeitsbedingungen seit kurzem komfortabler und erleichtern allen Beteiligten ihr Tun. Vielleicht ist Ihnen auch schon die Neugestaltung unserer Homepage aufgefallen, mit der die Aktualisierung unserer Medien begann. Wir freuen uns auf Beiträge von Ihnen in Form von Terminankündigungen oder Berichten von Veranstaltungen.

Wir blicken zuversichtlich auf das gar nicht mehr so neue Jahr und alle Themen und Herausforderungen, die vor uns stehen oder noch im Verborgenen auf uns warten. Auf die Begegnungen und die Zusammenarbeit mit Ihnen freuen wir uns. Die Hospizbewegung in Baden-Württemberg ist bunt und kraftvoll, und alle, die mit uns in den unterschiedlichsten Kontexten kooperieren, arbeiten mit uns daran, dass die Hospizidee noch weiter in die Breite und in die Tiefe wächst. Das macht Freude und ist ein schönes Bild auch für den Frühling: Alles bricht sich Bahn, wächst und gedeiht!

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich und im Namen des gesamten Vorstandes

Susanne Kränzle, Vorsitzende


Aktuelles aus dem Landesverband

Zum Seitenanfang

Neue Ansprechpartnerin

Seit 2. Januar 2018 ist Frau Petra Bechtel als Referentin des Vorstandes beim Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg tätig. Frau Bechtel bringt langjährige Berufserfahrung als Krankenschwester und Pflegedienstleitung von ambulanten Diensten mit. Als Koordinatorin und Leitung eines ambulanten Hospizdienstes hat sie sich die letzten 9 Berufsjahre intensiv der ambulanten Hospizarbeit gewidmet und viel Aufbauarbeit mit Altenheimen und Kooperation mit SAPV-Teams geleistet. Die Mitglieder erhalten ein ausführliches Portrait von ihr mit der nächsten Post.

Zum Seitenanfang

Mitgliederstand

Zum 31.12.2017 haben sich aufgelöst:

  • Hospizgruppe Murgtal
  • Ambulanter Hospizdienst Mössingen (Träger Diakoniestation)

Zum 01.01.2018 beigetreten ist:

  • Hospizdienst Zabergäu der Diakonie-Sozialstation

Aktuell sind 201 Hospiz- und Palliativeinrichtungen Mitglied im Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg.

Für die Arbeit in Ihrer Region wünschen wir viel Erfolg und gutes Gelingen!

Zum Seitenanfang

Jubiläum

Wir gratulieren herzlich zum Jubiläum im Jahr 2018:

  • 10 Jahre Hospiz Förderverein Villingen-Schwenningen
  • 10 Jahre Ambulanter Hospizdienst Elsenztal
  • 20 Jahre Ambulanter Hospizdienst westlicher Enzkreis
  • 25 Jahre Hospizverein Lahr e.V.
  • 25 Jahre Hospizgruppe Sigmaringen

Neuigkeiten aus den Hospizeinrichtungen im Land finden Sie als Kurznachrichten unter http://hpvbw.de/mitglieder/gruppen

Zum Seitenanfang

Neue Rahmenempfehlungen (Version Februar 2018)

Vorbereitungsseminar für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der psychosozialen Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen im Rahmen der Hospizarbeit

Die Inhalte und Rahmenbedingungen sind als Empfehlung für eine qualifizierte Vorbereitung der ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen zu verstehen, verbunden mit der Bitte, die in der Empfehlung genannten Standards nicht zu unterschreiten.

Die Rahmenempfehlung in der Version Februar 2018 ersetzt die bisherige - Sie finden sie auf der Homepage als PDF unter http://hpvbw.de/vorbereitungsseminar_sterbebegleitung

Rahmenempfehlung Qualifizierung zur Begleitung trauernder Menschen im Rahmen der Hospizarbeit

Die Rahmenempfehlung wendet sich an all diejenigen, die bereits Trauerbegleitung anbieten oder zukünftig solche Angebote aufbauen möchten. Ziel der Rahmenempfehlung ist

  • für die Planung eines solchen Angebotes
  • für die zusätzliche Qualifizierung der Hospizmitarbeitenden für Einzelbegleitung und Assistenz bei offenen Angeboten
  • und bei der Einrichtung von Angeboten für Trauernde Anregungen und Unterstützung zu geben.
  • gleichzeitig will sie ein Qualitätskriterium bieten, um eine gute Vorbereitung und Begleitung zu ermöglichen.

Die komplette Rahmenempfehlung als PDF finden Sie auf der Homepage unter http://hpvbw.de/rahmenempfehlung_trauer

Herausgeber der Rahmenempfehlungen ist die Arbeitsgruppe Ambulante Hospizdienste, in der folgenden Verbände vertreten sind:

  • Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.
  • Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg e.V.
  • Diakonisches Werk Württemberg e.V.
  • Diakonisches Werk Baden e.V.
  • Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e.V.

Aktuelles aus den Arbeitskreisen

Zum Seitenanfang

Arbeitskreis Ambulante Hospizarbeit

Das nächste AK-Treffen ist am Mittwoch, den 28. März 2018 in der Geschäftsstelle in Bietigheim-Bissingen. - Weitere Informationen erhalten Sie bei der Leitung des Arbeitskreises: Silvia Ulbrich-Bierig, Vorstandsmitglied Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e.V.

Zum Seitenanfang

Arbeitskreis Kinder- und Jugendhospizarbeit  

Das nächste AK-Treffen ist am Dienstag, den 17. Juli 2018 im neuen Kinderhospiz Stuttgart. - Weitere Informationen erhalten Sie bei der Leitung des Arbeitskreises: Helena Gareis, Vorstandsmitglied Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg und Bernhard Bayer, Hospiz St. Martin. - Allgemeine Informationen zur Kinder- und Jugendhospizarbeit: http://hpvbw.de/kinder-und-jugendhospizarbeit

Zum Seitenanfang

Arbeitskreis Kinder- und Jugendtrauer

Das letzte AK-Treffen fand am Mittwoch, den 21.März 2018 in Pforzheim statt. Unsere Leitung: Kirsten Allgayer, Vorstandsmitglied des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg. Allgemeine Informationen unter: http://hpvbw.de/kinder-und-jugendhospizarbeit

Zum Seitenanfang

Arbeitskreis Stationäre Hospize

Klausurtragung Mittwoch, den 6.Juni 2018 in Löwenstein. Teilnehmer/-innen unseres Arbeitskreises erhalten wie gewohnt die Tagesordnung vorab per E-Mail. - Herbsttreffen des AK am Donnerstag, 8. November 2018. - Weitere Informationen und Beratung erhalten Sie bei der Leitung des Arbeitskreises: Ute Epple und Frank Schöberl. Allgemeine Informationen zur Hospizarbeit finden Sie unter: http://hpvbw.de/stationaer.


Informationen vom Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V.

Zum Seitenanfang

Das IT-Sicherheitsgesetz

Mit dem seit Juli 2015 gültigen Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz) leistet die Bundesregierung einen Beitrag dazu, die IT-Systeme und digitalen Infrastrukturen Deutschlands zu den sichersten weltweit zu machen. Insbesondere im Bereich der Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) - wie etwa Strom- und Wasserversorgung, Finanzen oder Ernährung - hätte ein Ausfall oder eine Beeinträchtigung der Versorgungsdienstleistungen dramatische Folgen für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft in Deutschland. Die Verfügbarkeit und Sicherheit der IT-Systeme spielt somit, speziell im Bereich der Kritischen Infrastrukturen, eine wichtige und zentrale Rolle. Fallen stationäre Hospizeinrichtungen auch unter dieses Gesetz? „Im Gesundheitssektor sind kritische Dienstleistungen im Sinne des BSIG die stationäre medizinische Versorgung. Ein Krankenhaus unterfällt ab einer Fallzahl von 30.000 vollstationären Patienten im Jahr den Regelungen zur KRITISCHEN INFRASTRUKTUR. Eine derart hohe Anzahl von Patientinnen und Patienten ist im Bereich eines stationären Hospizes nicht gegeben, so dass das BSIG auf stationäre Hospize nach meiner Auffassung nicht anwendbar ist.“Christina Bethke-Meltendorf, Syndikusrechtsanwältin, Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV)


ServicePoint Hospiz Nord – ambulante Hospizförderung § 39a Abs. 2 SGB V

Die Anträge für die Krankenkassenförderung sind bei den ServicePoints abgegeben und werden nun überprüft. 36 Anträge sind bei unserem ServicePoint eingegangen.

Wir werden beim Arbeitskreis Ambulante Hospizarbeit im Mai mit den Kassenvertretern Informationen zur Gesamtfördersumme usw. hören. Jedenfalls vielen Dank für alles Miteinander im Verlauf der vergangenen Monate. Vielen Dank für alle Rückfragen bezgl. Unklarheiten, für Anregungen, Sachverhalte noch klarer und deutlicher zu schreiben, vielen Dank für das Verständnis, nicht immer sofort verfügbar gewesen zu sein.

Wir hoffen, dass nun auch die Krankenkassen ihrerseits einen guten Ablauf haben werden, so dass Anfang Juli die Gelder überwiesen werden können.

Drei Hinweise sind noch wichtig:

  • Das Förderverfahren durch die Privaten Krankenkassen schließt sich dann im Sommer, wenn die Bescheide von den GKV-en eingegangen sind, an. Wir werden zu gegebener Zeit berichten.
  • Die PostbeamtenKK und die KVB sind dem Rahmenvertrag unterdessen beigetreten.  Sollten Sie Begleitungen von Versicherten dieser Kassen haben, nehmen Sie bitte ab jetzt unbedingt die Versichertennummer der Beihilfestelle auf und stellen Sie zeitnah nach der Beendigung der Begleitung die Rechnung an die Beihilfe.  Das entsprechende Formular finden Sie auf unserer Homepage unter http://hpvbw.de/servicepoint/private_krankenversicherung_pkv_beihilfestellen - Sollten Sie 2017 KVB-Versicherte begleitet habe, können sie diese Begleitungen im Antragsverfahren 2019 mit angeben, sofern Sie damals sie Versichertennummern erfasst haben. Uns drei Vertreterinnen der ServicePoints Hospiz ist durchaus bewusst, dass den Diensten möglicherweise wichtiges Geld damit entgangen ist, doch wir sind zugleich auch dankbar, dass ab jetzt beide Kassen vollumfänglich in die Förderung eingestiegen sind.
  • Das Statistikprogramm von den Johannitern ist auf die neuen Gegebenheiten (Pflegegraduierungen, anstatt Pflegestufen) angepasst worden. Sollten Sie erstmalig oder die neue Version wollen – und unsere Mail (mit Anhang des Programmes) vom 14.02.18 hat Sie nicht erreicht, dann melden Sie sich bitte bei uns, dass wir es Ihnen schicken können. Dies geht allerdings nur digital, nicht in Papierform.

Sollten Sie Fragen zur Förderung haben, schauen Sie auf unserer Homepage unter http://hpvbw.de/servicepoint nach, oder melden Sie sich gerne bei uns.

Zum Seitenanfang

Rahmenempfehlungen

Gemeinsam mit den Wohlfahrtsverbänden haben wir sowohl die Rahmenempfehlung für die Vorbereitungskurse für ehrenamtliche Hospizarbeit und die Empfehlung zur Qualifizierung für Trauerbegleitung überarbeitet.  Ende Februar sind diese Papiere nun konsentiert und auf unserer Homepage eingestellt, wie unter „Neue Rahmenempfehlungen (Version Februar 2018)“ berichtet.

Zum Seitenanfang

Versicherungsschutz durch die Berufsgenossenschaften

Ein Hospizdienst aus unserer Mitgliedschaft musste sehr leidvoll und schmerzhaft feststellen, dass es unterschiedlich abgedeckten Versicherungsschutz gibt, je nachdem, bei welcher Berufsgenossenschaft der Hospizdienst versichert ist.  Wir empfehlen daher die Überprüfung, bei welcher Berufsgenossenschaft Sie versichert sind.

Bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege (BGW) sind auch die ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitglieder umfassend unfallversichert, bei der Berufsgenossenschaft für Verwaltung (BGV) sind die Vorstandsmitglieder nicht unfallversichert.  Dieser Versicherungsschutz kann mit einer Gebühr von 3,40 € pro Kopf für 2018 erworben werden.

Zum Seitenanfang

In eigener Sache

Wir sind sehr dankbar, dass immer mehr Hospizdienste sich für die Mitgliedschaft im Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg entscheiden und unsere Bemühungen, uns immer weiter zu vernetzen, erfolgreich sind. Das bedeutet natürlich auch, dass die Aufgabenfülle für die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und die ehrenamtlichen Vorstände immer weiter zunimmt. Wir können jedoch die hauptamtlichen Stellen nicht ausweiten, da wir dafür auf Landeszuschüsse angewiesen sind, die absehbar nicht steigen werden. Daher bitten wir um Verständnis dafür, dass die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle nicht unbegrenzt, sondern zu festgelegten Zeiten erreichbar sind und Sie sich auch einmal ein paar Tage gedulden müssen, bis Sie eine Antwort per Mail bekommen, es geht aber nichts verloren. Alles Neue rund um die Hospizarbeit finden Sie stets aktuell auf unserer Homepage.

Alle Informationen zur ambulanten Hospizförderung in Baden-Württemberg: http://hpvbw.de/servicepoint.


Termine und Veranstaltungen

Zum Seitenanfang

Regionale Mitgliederversammlungen des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg

In allen vier Regionen Baden-Württembergs finden im Herbst 2018 wieder regionale Mitgliedertreffen statt, die nächsten Termine finden Sie unter: http://hpvbw.de/mitglieder

Zum Seitenanfang

Jahresmitgliederversammlung 2018

Wie in unserer letzten Ausgabe berichtet, findet die nächste Jahresmitgliederversammlung am 21. Juni 2018 in Bietigheim-Bissingen statt - wir freuen uns, wenn Sie sich den Termin freihalten.

Die Einladungen werden den Mitgliedern ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung schriftlich zugestellt.


Sonstige Veranstaltungen

Zum Seitenanfang

Süddeutsche Hospiztage

Die 19. Süddeutschen Hospiztage finden vom 4. bis 6. Juli 2018 in Stuttgart-Hohenheim statt. Die Vorbereitungsgruppe kündigt das Programm für die Woche 15/2018 an, die Anmeldung wird also ab Mitte April 2018 möglich sein, wir berichten zeitnah.

Beachten Sie bitte auch unseren umfangreichen Veranstaltungskalender - gut gefüllt mit Veranstaltungstipps, Fortbildungen uvm. aus unserem Bundesland: http://hpvbw.de/terminliste.

Wir freuen uns über Nachrichten aus Ihrer Hospizeinrichtung und Ihrer Region - diese senden Sie gerne jederzeit an unsere Geschäftsstelle.


Ihr Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg