Wir suchen fürsorgende Angehörige

für eine Befragung im Rahmen des Projektes LoCatE der Medizinischen Hochschule Hannover

Seit dem 1. Juli 2021 führen wir das durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt „Versorgung am Lebensende bei räumlicher Distanz (LoCatE)“ durch. Das Projekt möchte die Besonderheiten der informellen Fürsorge bei räumlicher Distanz am Lebensende beschreiben und Empfehlungen für Unterstützungsmaßnahmen für fürsorgende Angehörige geben.

LoCatE richtet sich explizit an Angehörige, die für einen schwerkranken Menschen in Deutschland über eine räumliche Entfernung (aus dem In- oder Ausland) sorgen. Das LoCatE-Team möchte diese Angehörigen in einem einmaligen ca. 30-60-minütigen Interview zu ihren Erfahrungen, Wünschen und Bedürfnissen in der Fürsorge befragen. Weitere Informationen zum Projekt (inkl. ca. 2-minütiger Kurzvideos in verschiedenen Sprachen, in denen wir unser Projekt erklären) entnehmen Sie gerne unserer Projektwebseite: https://www.mhh.de/allpallmed/locate. - Für die Anmeldung zum Interview finden Sie beigefügt eine Anmeldekarte.

Bei Fragen erreichen Sie das Projektteam unter Telefon 0511 532-4991 und -4506 sowie herbst.franziska [at] mh-hannover.de und uelguet.rojda [at] mh-hannover.de

Artikel

21.09.2022
Netto-Spendeninitiative sammelt 22.395 Euro für Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg e.V.
29.08.2022
für eine Befragung im Rahmen des Projektes LoCatE der Medizinischen Hochschule Hannover
09.06.2022
Kinder und Jugendliche in der Sterbe- und Trauerbegleitung
10.01.2022
Sterbende begleiten, den Tod sichtbar machen