Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche in der Sterbebegleitung nach dem Celler Modell

Sa, 12. Okt. 2019
Kloster Brandenburg/ Iller in Regglisweiler

Die Hospizgruppe Iller-Weihung bietet einen Vorbereitungskurs für zukünftige Ehrenamtliche an.

Um diese Aufgabe mit Herz und Verstand bewältigen zu können, bedarf es einer guten Vorbereitung. Diese macht ein sowohl spezifisches Wissen als auch eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie, der eigenen Endlichkeit, des Wissens um Familienstrukturen und die Herausbildung einer tragfähigen Haltung erforderlich.

Der Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum von 9 Monaten. Er umfasst:

  • einen Grundkurs (9 Einheiten zu je 3 Stunden)
  • eine Praktikumsphase (ca. 3 Monate)
  • einen Vertiefungskurs (9 Einheiten zu je 3 Stunden)

Beginn: Samstag 12.10 2019 - Ort: Kloster Brandenburg/ Iller in Regglisweiler

Kontakt:

Bettina Müller, Einsatzleitung Hospizgruppe Iller-Weihung
b [Punkt] mueller [at] sozialstation-iller-weihung [Punkt] de
www.hospizgruppe-iw.de
Tel. 0174 2006689


Beschreibung: Sterbende begleiten lernen – Das Celler Modell zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung

„Verlass mich nicht, wenn ich schwach werde“

  • Das Celler Modell bietet einen in sich geschlossenen, in seinen Schritten aufeinander aufbauenden Kurs.
  • Um die innere Dynamik des Kurses zu gestalten und zu begleiten, geht das Modell von einem festen Leitungsteam aus, das den Kurs vor Ort durchführt.
  • Die TeilnehmerInnen lernen an sich selbst und in der Gruppe.
  • Das Leitungsteam begleitet den Lern- und Entwicklungsprozess der Gruppe und der einzelnen Teilnehmer.
  • Das Celler Modell nimmt seinen Ausgang beim biblischen Menschenbild und dem Grundmodell der annehmenden Zuwendung Jesu zu den Menschen.
  • Als Leitbilder sowohl des Grundkurses, wie auch des Vertiefungskurses dienen Bilder der biblisch-christlichen Tradition.
  • Texte, Bilder und Rituale des christlichen Glaubens und der christlichen Tradition werden neben anderen angeboten.
  • Der eigene Glaube ist keine Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs, auch werden keine missionarischen Absichten verbunden, wohl aber wird die Offenheit erwartet, sich auf diese „Bilder“ und Inhalte christlicher Tradition einzulassen und sich mit ihnen auseinanderzusetzten.

Der Vorbereitungskurs

Sich aufeinander und einen gemeinsamen Weg einlassen

Der Kurs ist in drei Blöcke aufgeteilt:

  • Grundkurs
  • Praxisphase
  • Vertiefungskurs

Der Grundkurs soll Fertigkeiten für die Begleitung vermitteln. Diese werden in der Gruppe geübt und erfahren und lassen sich auf die Begleitungssituation anwenden.

In der Praxisphase sollen erste Erfahrungen in Besuchssituationen gesammelt und reflektiert werden. Zusätzlich werden thematische Weiterbildungen angeboten.

Der Vertiefungskurs wird an diese Erfahrungen anknüpfen und insofern eine Vertiefung darstellen, als er die eigene Persönlichkeit mit ihren Erfahrungen, Einstellungen, Haltungen usw. reflektiert.

Grund- und Vertiefungskurs leiten ihre innere Struktur in jeweils neun Einheiten aus jeweils einer Biblischen Geschichte ab.

Das Leitbild für den nun beginnenden Grundkurs stellt die Geschichte von den Emmausjüngern dar. Diese Geschichte liefert uns das >> Bildmaterial <<, das wir auf die Situation der Begleitung beziehen. Es hilft, einen roten Faden zu haben, an dem entlang dieser Kurs sich entwickelt.

Es sind die Schritte auf dem Weg der Jünger nach Emmaus, auf dem der auferstandene Jesus sich zu ihnen gesellt, die ein Grundmuster für eine Begegnung und Begleitung abgeben können.

Das Hauptmotiv der Geschichte ist der Weg. Ein Weg ist es auch den der Vorbereitungskurs nun gemeinsam einschlägt. Wege werden es auch sein, die wir mit Menschen in der Begleitung gehen.

Auf diesem Weg geschieht ein Fort-Schreiten, ein Voran-Gehen. Es gibt aber auch Haltepunkte, Stationen, Irritationen – und doch geht der Weg weiter.

Auf einen solchen Weg lassen sich die Teilnehmer ein.

Bettina Müller, Einsatzleitung Hospizgruppe Iller-Weihung


Interessierte erfahren mehr zur Arbeit der Hospizgruppe unter https://www.hospizgruppe-iw.de.