Palliative Care für psychosoziale und therapeutische Berufsgruppen

Mo, 27. Mai 2019
Reutlingen

5-teilige Weiterbildung

Referenten

  • Ulrich Mack - Kursleitung, MA Personalentwicklung, Diplom-Pädagoge, Krankenpfleger, Trainer nach dem Basiscurriculum Kern/Müller/Aurnhammer, Bonn, Ehrenamtliche Tätigkeit in einem Ambulanten Hospizdienst
  • Dr. Ulrich Binder, Facharzt für Anästhesiologie, Schmerztherapie, Palliativmedizin, Notfallmedizin, Leitender Notarzt
  • Dr. Barbara Dürr, Praktische Ärztin, freiberufliche Dozentin, Ehrenämter: Stiftung Palliativpflege und Stationäres Hospiz
  • Sabine Erz, Fachkrankenschwester für Onkologie und Palliative Care, Trauerbegleiterin, Aromaexpertin, Fachkraft in einem stationären Hospiz, Ehrenamtliche Tätigkeit in einem Ambulanten Hospizdienst
  • Dr. Simon Mack, M.Sc. Klinischer Psychologe / Verhaltensforscher, Psychologischer Psychotherapeut, Psychologe im Palliativmedizinischen Dienst (PMD), Universität Freiburg
  • Wilfried Müller, Trauerbegleiter, Supervisor, Referent, Ehrenamtliche Tätigkeit in einem Ambulanten Hospizdienst

Ziele

Der berufsübergreifende, interdisziplinäre Ansatz von Palliative Care und die dynamische Entwicklung von Palliativmedizin und Hospizarbeit in den vergangenen Jahren legen eine spezifische Qualifizierung aller in diesem Feld tätigen Personen nahe.

In Anlehnung an das „Basiscurriculum Palliative Care“ (nach Kern, Müller, Aurnhammer) bietet die Weiterbildung den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, eine Erweiterung ihrer psychosozialen, methodischen und personalen Kompetenzen zu erreichen und ein Grundwissen über die in der Palliativarbeit relevanten medizinisch-pflegerischen Fragen zu erlangen.

Sie entspricht den Anforderungen einer „Palliative-Care-Weiterbildungsmaßnahme“ für „andere fachlich qualifizierte Personen“ nach § 39a Absatz 2 Satz 6 SGB V § 5 (2) c.

Inhalte         

  • Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen, sowie deren Familien und Freunden
  • Entwicklung einer schärferen Wahrnehmung menschlicher Probleme
  • eigenes Kreativitätspotential für die Orientierung in Konfliktbereichen
  • neue Handlungsoptionen für die Arbeit in interdisziplinären Teams und in der Zusammenarbeit mit anderen Diensten und Berufsgruppen

Schwerpunktthemen

  • Grundlagen der Palliativmedizin und Hospizarbeit
  • Anwendungsbereiche der Palliativmedizin
  • Medizinisch-pflegerische Aspekte
  • Psychische und soziale Aspekte
  • Ethische und spirituelle Aspekte
  • Aspekte der Teamarbeit und Selbstpflege

TeilnehmerInnen

Personen, die über ein abgeschlossenes Universitäts- bzw. Fachhochschulstudium verfügen oder über eine Berufsausbildung, die im Einzelfall zu prüfen ist. (Sozialarbeiter, Pädagogen, Seelsorger, Atemtherapeuten, Diätassistenten, Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Kunsttherapeuten, Logopäden, Musiktherapeuten, Psychologen, Schlucktherapeuten etc.).

MitarbeiterInnen aus psychosozialen und therapeutischen Berufen, die eine mindestens dreijährige, der Ausbildung entsprechende berufliche Tätigkeit nachweisen können.

Arbeitsweise

Verschiedenste Methoden eines teilnehmerorientierten und ganzheitlich ausgerichteten Fortbildungskonzeptes, das sich an kognitiven, affektiven und psychomotorischen Lernzielen orientiert: Vortrag, Plenumsgespräch, Einzel- und Kleingruppenarbeit, Rollenspiel

Zertifikat

Vorstellung eines Fallbeispiels aus der Praxis mit Reflexion.

Kursgebühr

1150,– EUR inkl. Kursunterlagen und Zertifikat, ohne Übernachtung und Verpflegung

Termine

  • 1. Abschnitt   27.05. - 29.05.2019 
  • 2. Abschnitt   03.07. - 05.07.2019 
  • 3. Abschnitt   30.09. - 02.10.2019 
  • 4. Abschnitt   27.11. - 29.11.2019
  • 5. Abschnitt   05.02. - 07.02.2020

120 Stunden

Ort

Diakonisches Institut für Soziale Berufe
Federnseestraße 4, 72764 Reutlingen

Anmeldung

Diakonisches Institut für Soziale Berufe Reutlingen
E-Mail: bsass@diakonisches-institut.de
Fax: 07121 / 51 48 93-9

Ausnahmeregelung: Bei ausreichender Erfahrung im Hospiz, Krankenhaus, Altenheim etc. können Personen – nach Einzelfallprüfung – an der Weiterbildung teilnehmen und (statt eines Zertifikats) eine Teilnahmebescheinigung erhalten.

Diakonisches Institut für Soziale Berufe Reutlingen