Konfigurationsbeispiel Thunderbird

In diesem Beispiel werden die Daten aus dem Beispiel E-Mail benutzt.

Konfiguration des Postausgangsservers (SMTP)

Nach Aufruf des Thunderbird-E-Mail-Programms wählen Sie bitte den Menupunkt "Bearbeiten | e-Mail und Diskussionsforen-Konto-Einstellungen...". Stellen Sie dabei sicher, dass Sie sich im E-Mail-Programm und nicht im Browserprogramm befinden. Sollten Sie sich im Browserprogramm befinden, können Sie mit Hilfe von "Fenster | eMail & Diskussionsforen" zum E-Mail-Programm wechseln.


Einstellungen für den Ausgangsserver

Klicken Sie im daraufhin erscheinenden Dialog auf den Auswahlpunkt "Ausgangs-Server (SMTP), sofern dieser nicht sowieso schon aktiviert ist.

Geben Sie (wie in der nebenstehenden Grafik gezeigt) als "Servername:" den Wert "mail.x-dot.de" ein, aktivieren Sie das Feld "Namen und Passwort verwenden" und geben Sie den Benutzernamen (SMTP) in das zugehörige Feld ein. Beachten Sie insbesondere die angezeigte Zeichenfolge "@email"!

Wenn die oben genannten Felder schon mit anderen Werten besetzt sind, drücken Sie bitte stattdessen den Knopf "Erweitert..." und legen dort mit "Hinzufügen..." einen weiteren SMTP-Server (mit den obigen Daten) an.


Konfiguration des Posteingangsservers (POP3)

Konfiguration eines E-Mail-Kontos

Wählen Sie in diesem Dialog die Einstellung "E-Mail-Konto und klicken Sie auf "Weiter >".


Identität

Geben Sie im Feld "Ihr Name:" den Namen ein, wie er später im Absenderfeld erscheinen soll. Das muss nicht unbedingt die E-Mail-Adresse sein. Beispiele: "Hospiz Franziskus", "Hospizgruppe Sachsenheim", "AK Sitzwache", etc.

Im unteren Feld "eMail-Adresse:" geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie anschließend auf "Weiter >".


 

Server-Informationen

In diesem Dialog werden grundlegende Einstellungen für den Posteingangsserver festgelegt.

 

Sie haben die Wahl zwischen "POP3" und "IMAP":

POP3
Beim Verfahren POP3 verbinden Sie sich mit dem Mailrechner, holen Ihre E-Mails auf Ihren heimischen Rechner herunter und beenden die Verbindung wieder. Die erfolgreich heruntergeholten E-Mails werden anschließend auf dem Mailrechner wieder gelöscht. Sie können Ihre E-Mails dann in aller Ruhe lesen und beantworten, ohne dass eine Online-Verbindung zum Mailrechner bestehen muss.
IMAP
Beim Verfahren IMAP verbinden Sie sich mit dem Mailrechner und lesen die E-Mails online, d.h. während des Lesens (und eventuellen Schreibens) von E-Mails sind Sie ständig mit dem Mailrechner verbunden. Die E-Mails verbleiben bei dieser Methode auf dem Mailrechner.

Bitte wählen Sie das Verfahren POP3; das Verfahren IMAP wird vom Mailrechner "mail.x-dot.de" nicht vollständig unterstützt.

Im Feld "Eingangs-Server" geben Sie bitte den Mailrechner "mail.x-dot.de" ein und drücken anschließend den Knopf "Weiter >".


Benutzername

In diesem Dialog wird der Benutzername (POP3) angegeben, mit dem sich das Programm beim Anmelden beim Mailrechner identifizieren muss. Diesen Benutzernamen (POP3) finden Sie in Ihren Unterlagen.

Das zugehörige Passwort wird übrigens erst beim Aufbau der Verbindung zum Mailrechner abgefragt.

Nach der Eingabe drücken Sie bitte wiederum den Knopf "Weiter <".


Kontoname

Zum Abschluss geben Sie dem Konto noch einen aussagekräftigen Namen und drücken anschließend wieder den Knopf "Weiter >".


Glückwunsch!

Nun ist es fast geschafft: Ihnen werden in einer kleinen Übersicht alle Daten noch einmal präsentiert. Wenn alles richtig ist, können Sie nun beruhigt den "Fertig stellen"-Knopf drücken. Anderenfalls gehen Sie ein paar Schritte zurück, um Korrekturen an Ihren Daten vorzunehmen.

Fertig!

Nun haben Sie das Konto erfolgreich eingerichtet. Wenn Sie nun (zum ersten Mal) mittels der Funktion "Datei | Neue Nachrichten abrufen" eine Verbindung mit dem Mailrechner "mail.x-dot.de" aufbauen, werden Sie nach dem Passwort gefragt (das finden Sie in den mitgeschickten Unterlagen). Bitte geben Sie dieses Passwort sorgfältig ein, d.h. achten Sie genau auf Groß- und Kleinschreibung, hängen Sie keine Leerzeichen oder ähnliches hinten oder vorne dran.

Wenn Sie das erste Mal eine E-Mail versenden wollen, werden Sie wiederum nach einem Passwort gefragt, das Sie ebenso sorgfältig eingeben sollten.

Wenn Sie testen wollen, ob Ihre E-Mail-Verbindung auch wirklich funktioniert, können Sie gerne an den webmaster@hospiz-bw.de schreiben. Normalerweise erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort (meistens sogar wesentlich schneller).